Creativeworld Blog

Der Trend zum Do-it-Yourself-Komplettset

22. August 2019

Sie waren nicht zu übersehen auf der letzten Creativeworld: Bastelsets, Häkel-Kits oder Handlettering-Boxen, gefüllt mit allem, was man für das jeweilige DIY-Projekt braucht. Ein Zeitvertreib mit wenig kreativem Anspruch, sagen die einen, denn das Ergebnis ist dank der konkreten Anleitung und den ausgesuchten Materialien stets gleich. Andere sehen in den Komplettsets eine tolle Chance für Anfänger und eine Bereicherung für die Sortimente in Fachgeschäften.

Ob Rico, Folia oder Ursus – an den Messeständen der großen Aussteller der Creativeworld standen die Komplettsets in der ersten Reihe. Viele Innovationen waren darunter und einige wurden von einer Expertenjury getestet und bewertet, um das Komplettset des Jahres mit dem Creative Impulse Award zu küren. Ganz unterschiedliche Themen waren dabei, das zeigen die Finalisten: das Siegerset „Soft Linol Textil Print & Colouring“ von Marabu, der „Handlettering Adventskalender“ des frechverlags und das „Punch Needle Set: Abstract“ von PW International.

Unbestritten: die Vorteile von Komplettsets

Fertig genähte Stofftiere zum Ausstopfen und Verzieren,  Wolle zum Stricken mit der passenden Nadel oder eine Leinwand mit vorgedrucktem Motiv zum Aquarellieren mit Pinseln und Farbe haben gleich mehrere Vorteile: Einsteigen wird leicht gemacht, eine neue Technik kann unkompliziert und ohne Materialreste ausprobiert werden. Viele Angebote machen über ihre strukturierte Aufmachung direkt Lust, mit einer neuen Technik oder einem Werkzeug zu starten und so eine neue Lieblingstätigkeit zu finden, die man sonst vielleicht nicht entdeckt hätte.

Der Charme der Komplettsets liegt auch darin, in einem durchgetakteten Alltag überhaupt noch die Zeit für Handarbeit oder Basteln zu finden. Mit einem Komplettset entfällt die Motivsuche, das Besorgen von Farben, Stoffen, Pinseln oder anderen Werkzeugen und durch vorgefertigte Schablonen oder beigelegte Rohlinge kann jeder direkt starten. Selbstgemacht ist im Trend, aber nicht jede ist eine geborene DIY-Heldin und nicht jeder zieht für das Basteln einer Laterne selbstverständlich Tonpapier in verschiedenen Farben aus der Schublade inklusive der Idee, wie das Einhorn aussehen soll.

Trotzdem sind Papa und Tochter stolz, wenn das Lichtchen in der selbst – und am besten gemeinsam – gebastelten Laterne leuchtet. Apropos Kinder: Angesichts des riesigen Geschenke-Angebots und dem Überfluss, in dem Kinder heute leben, sind DIY-Sets eine echte Bereicherung. Denn mit einem dieser Sets kann man auch Zeit schenken – die Zeit, in der man zusammen an etwas arbeitet, etwas mit den eigenen Händen erschafft. Das ist wertvoll in einem Alltag, der bedroht ist von Hektik und der Ablenkung durch überbordende Medien-Angebote.

Creative Convenience – Fluch oder Segen?

Für manch eine Besucherin der Creativeworld wie Katja Sommer vom Blog schoenstebastelzeit stellt sich aber auch die Frage: Convenience in der DIY-Branche – Fluch oder Segen? Die Bloggerin hat sich in einem Beitrag Gedanken dazu gemacht: „Ich finde, die Mischung macht’s! Die DIY-Sets können eine tolle DIY-Einstiegsdroge sein. Sie können aber auch die Kreativität bremsen – in dem sie einem von Anfang an vorgeben, wohin die Reise gehen, wie das fertige Produkt aussehen wird oder besser: auszusehen hat. Es fehlt das Individuelle, das Tüpfelchen auf dem i, das aus irgendeinem Projekt Dein Projekt macht.“

 

Folia zeigte auf der Messe Bastelsets zu vielen saisonalen Anlässen

Fazit: Leben und leben lassen

Es gibt unglaublich kreative Menschen, die im DIY-Bereich echte Vorreiter sind und Trends setzen. Sie können ein Projekt von vorne bis hinten selber gestalten und haben das vielleicht sogar professionell erlernt. Sie begeistern Anhänger auf Instagram und Pinterest mit ihren Ergebnissen, erstellen Anleitungen und erfreuen viele mit ihrem Talent. Aber es gibt auch Menschen, die geschickt mit ihren Händen sind und gerne damit etwas erschaffen möchten, aber keine Ideen dafür haben. Und es gibt Eltern und Erziehende, die zusammen mit Kindern basteln möchten, um gemeinsam Zeit zu verbringen, um die Feinmotorik zu schulen und sich gemeinsam über das Ergebnis zu freuen.

 

Komplettsets sind daher nicht das Ende der Kreativität, sondern können eine Starthilfe sein. Eine Möglichkeit, kreativ zu werden – mit viel Enthusiasmus und wenig Vorbereitungszeit, ob es nun um das Einarbeiten in eine Technik oder das Besorgen der Materialien und Werkzeuge geht.

Beitrag teilen