Creativeworld Blog

Graffiti und die Liebe zum Meer

08. August 2019

Graffitis sind eine faszinierende Spielart urbaner Kultur. Seit kurzem findet man sie auch mitten in der Natur, sie schmücken Uferzonen und sogar die Unterwasserwelt. Um an unser Umweltbewusstsein zu appellieren, kreieren der Graffiti-Künstler Sean Yoro und die Sprayergruppe 1UP Kunstwerke bei spektakulären Aktionen am und im Wasser.

Beeinflusst von seiner Liebe zum Meer, sucht Graffiti-Künstler Sean Yoro unter dem Synonym „Hula“ die Nähe zum Wasser, um halb versunkene Wandmalereien zu schaffen, während er auf seinem Paddelbrett balanciert. Hulas Arbeiten sind von bezaubernder Schönheit und gestalterischer Perfektion, vor allem aber berühren sie emotional: Ziel seiner Arbeiten ist, Diskussionen über die Zerstörung der Umwelt und im Speziellen die Verschmutzung der Ozeane anregen.

In der jungen Netzwelt gelingt ihm das seit 2015 mit einer Reichweite von aktuell 285.000 Followern in Instagram, in etablierten Medien wie dem Forbes Magazine wird er als inspirierende Persönlichkeit portraitiert und erhält den Titel „Forbes 30 under 30“.

Heute verwendet Yoro eine Vielzahl von Oberflächen in natürlicher Umgebung – von künstlichen Korallenriffen bis zu Eisbergen – und zeigt oft anmutige weibliche Gesichter, die sanft auf dem Wasser ruhen. Alle von ihm verwendeten Farben, Medien und Materialien sind zu 100% biologisch abbaubar, hergestellt mit alkali-raffiniertem Leinöl oder Safloröl und natürlichen Pigmenten.

Gemeinsam mit seinem Zwillingsbruder Kapu hat hat Sean Yoro sein Schaffen um die Fotografie erweitert, unter dem Namen Kapu Collective schaffen beide einzigartige Wandmalereien und Galeriearbeiten. Die Botschaft ist aber geblieben: Als Hawaiianer folgen sie dem gemeinsamen Wertverständnis des „mālama“, was „pflegen, bewahren, schützen“ bedeutet.

Ein Korallen-Graffito auf Nusa Penida

Sie verfolgen das gleiche Ziel: Um auf Umweltprobleme wie die Verschmutzung der Ozeane, die Überfischung oder das Verenden von Meerestieren durch Plastikmüll aufmerksam zu machen, schaffen die „Artists for Oceans“ initiiert von der PangeaSeed Foundation auf der ganzen Welt Kunstwerke – vorrangig Graffitis und Wandmalereien – mit Motiven zu diesem Thema.

Ende letzten Jahres hat die Sprayergruppe 1 UP aus Berlin mit weiteren 17 internationalen Street-Art-Künstlern an einer spektakulären Aktion auf der Insel Nusa Penida bei Bali mitgewirkt. Sie schufen das wohl erste „Korallen-Graffito“, bei dem sich die Buchstabenfolge „1UP“ aus echten Korallen formt, die innerhalb fest angebrachter Gitter auf dem Meeresboden wachsen.

Die Korallen wurden mithilfe von Meeresbiologen installiert und es bleibt spannend, wie das Kunstwerk sich durch das Wachsen der Nesseltiere verändert und ob daraus ein gesundes Korallenriff entstehen kann.

Die Aktion war Teil des Sea-Walls-Projekts der PangeaSeed Foundation: Das öffentliche Kunstprojekt möchte die Verletzlichkeit der Ozeane auf die Straßen der Welt und in die Köpfe der Menschen bringen. So arbeitet die gemeinnützige Organisation immer wieder mit renommierten zeitgenössischen Künstlern aus allen Teilen der Erde zusammen, mit einem beeindruckenden Ergebnis von  aktuell mehr als 350 Wandmalereien von 250 Künstlern mit 40 verschiedenen Nationalitäten.

Einen Überblick über die Teilnehmer und Werke der „Artists for Oceans“ sowie das Korallen-Graffito auf Nusa Penida zeigt dieses YouTube-Video:

Beitrag teilen