Creativeworld Blog

Nach Frankfurt? Ja, für die Ideen!

25. Juli 2019

Das Messe-Trio aus Creativeworld, Paperworld und Christmasworld ist für viele Händler die wichtigste Inspirationsquelle, neben dem Ordern von Neuheiten und dem persönlichen Gespräch mit Geschäftspartnern. Wir sprachen darüber mit Sylvia Hau, Abteilungsleiterin bei DSBO, einem Groß- und Einzelhandelsgeschäft mit Standorten in Fulda und Schweinfurt.

Fast ein wenig versteckt im Gewerbegebiet am Rand der Barockstadt Fulda findet man die DSBO – Dr. Schmitt Büroorganisation GmbH mit einem breiten Sortiment Schul-, Bastel- und Künstler-Bedarf, Dekorationsartikeln und allen Produkten für die Büro-Ausstattung. „Ein klarer Standortvorteil,“ erklärt Sylvia Hau, „denn die Parkplätze direkt am Haus sind wichtig, wenn Kunden Büromaterial oder große Staffeleien transportieren möchten.“

Zu den Messen im Januar in Frankfurt fahren bei DSBO seit Jahren alle Einkäufer und viele Mitarbeiterinnen aus den Bereichen Dekoration und Basteln. Als Leiterin der Bastel- und Künstlerabteilung beantwortet Sylvia Hau unsere Fragen rund um die Bedeutung des Messe-Trios für den Fachhandel und das Marketing-Werkzeug „Workshop“.

Frau Hau, warum ist Ihnen der Besuch des Messe-Trios so wichtig?

Weil ich so viele Ideen bekomme! Seien es neue Produkte, Workshop-Themen, DIY-Trends oder Kontakte, in Frankfurt erlebe ich fünf Tage lang pure Inspiration. Wir haben gerade bei der „Langen Nacht des Schreibens“ mitgemacht, natürlich mit dem Dauerbrenner Handlettering und Füller-Führerscheinen für Kinder. Davon haben wir zum Beispiel auf der Messe erfahren, durch den Messe-Stand der Initiative Schreiben e.V. Ich war von deren Standdekoration so begeistert und habe mich länger mit den Damen darüber unterhalten. Letztendlich hat das ergeben, dass sie mir die Dekoration nach der Messe direkt  in den Laden geschickt haben: Dschungeltapete, Aufsteller und so weiter. Sowas ist toll!

Den persönlichen Kontakt zu Herstellern bekommt man am besten auf der Messe, dort trifft man nicht nur die Vertreter, sondern auch Leiter und Inhaber von Firmen. Das kann wichtig sein zum Aushandeln von Konditionen, aber auch einfach für das Menschliche, für das Verstehen in einer guten Geschäftsbeziehung. Aber ich bin auch immer auf der Suche nach neuen, kleinen Lieferanten, wir haben mit diesen sehr gute Erfahrungen gemacht.

Für uns sind die Messen wahnsinnig inspirierend, nach fünf Tagen kommen wir mit den Köpfen voller Ideen nach Hause. Das können neue Workshop-Themen sein oder Produkte, die die Hersteller zum ersten Mal zeigen. Wichtig sind dabei die Werktische an den Ständen, denn in Katalogen blättern kann ich auch im Büro. Ich möchte sehen, wie die Handhabung einer Technik funktioniert, wie vielseitig ein Produkt eingesetzt werden kann und wie die Ergebnisse ausschauen. Das versuche ich auch im Forum mitzuerleben, wobei es mir dort mehr auf die Technik der Vermittlung ankommt. Da wir viele Workshops anbieten und selbst durchführen, schaue ich mir von den Referenten und DIY-Experten Kniffe ab, wie die Teilnehmer angeleitet werden können.

Wenn eine Neuheit Ihr Interesse geweckt hat, wie ist der Weg von der Messe in das Regal?

Ich bestelle entweder direkt am Stand oder gebe meine Visitenkarte ab, so dass ich später noch genauere Informationen vom Hersteller erhalte und im Nachgang bestellen kann. Die meisten Neuheiten werden im April ausgeliefert und dann bei uns einsortiert. Hilfreich ist es, dass viele Hersteller uns einen Vertreter schicken, der die Ware ansprechend und sinnvoll in unser bestehendes Sortiment integriert. So bekommt sie die nötige Aufmerksamkeit. Wir haben die Erfahrung gemacht, dass wir über den Sommer dann mit kleinen Aktionen immer wieder auf ein neues Produkt hinweisen und Kunden ansprechen können, sie aber erst im Herbst kaufen. Wir haben viele Stammkunden und wenn dann mit den kühleren, dunkleren Tagen die Bastelsaison zuhause beginnt, kommen sie zu uns und kaufen ein. Das Siebdruck-Set für Textilien von Marabu haben wir dieses Jahr auf der Creativeworld entdeckt. Es kommen damit großartige Ergebnisse zustande, ohne den für Siebdruck üblichen Aufwand. Wir können es sowohl in Workshops mit Erwachsenen als auch mit Kindern einsetzen. Viele Anbieter von Ferienspielen zählen zu unseren Kunden und wir versuchen sie  jedes Jahr aufs Neue zu begeistern, beispielsweise mit solchen Komplettsets.

 

Wie organisieren Sie Ihre Workshops, welche Ziele verfolgen Sie damit?

Wir bieten rund 15 bis 20 Workshops pro Jahr an, davon die Hälfte ohne Teilnahme-Gebühr zu den Öffnungszeiten mitten im Geschäft. Im Eingangsbereich wird darauf hingewiesen und es werden die passenden Produkte gezeigt, die wir selbstverständlich gerne verkaufen möchten. Das weckt die Neugierde der Kunden, sie schauen den Teilnehmern über die Schulter oder machen mit. Die Workshops mit Gebühr finden etwas abgeschotteter statt, wir verwenden dazu rollbare Raumteiler-Regale, auf denen die verwendeten Materialien und Werkzeuge zu sehen sind. Zusätzlich zeigen wir Techniken einfach im Verkaufsraum an Tischen, so kann es sein, dass ich mal einen ganzen Tag mit der Big Shot von Sizzix stanze und präge und dabei Kunden anspreche: „Haben sie das schon mal gesehen?“. Uns ist es wichtig, nicht mit externen Workshop-Gebern zu arbeiten. Wir möchten die Kunden an uns binden, sie sollen uns kennenlernen und unsere Fachberaterinnen als Expertinnen für ihre Anliegen wahrnehmen. Ob Einladungskarten, Festdekoration, Lettering, Illustrationen, Embossing oder Beton-Deko, wir können jede Frage beantworten.

Was wünschen Sie sich noch von den Frankfurter Messen?

Für uns sind die Creativeworld, Paperworld und Christmasworld die wichtigsten Messen. Dort finden wir Inspirationen und entdecken Neues. Die Trendpräsentationen sind immer toll und wir nehmen viel davon mit, was angesagte Farben, Materialien oder Oberflächen angeht. Die Fachmessen sind bereits international, aber für uns könnten sie noch internationaler werden. Besonders englische Unternehmen wie West Design oder Vaessen Creative aus den Niederlanden sind für uns Gold wert, weil sie einmal im Quartal Neues herausbringen und frische, hochwertige Produkte in schnellen Zyklen anbieten. Wir möchten am Puls der Zeit sein und dekorieren unser Ladengeschäft oft um oder erweitern unser Sortiment, unsere Workshop-Themen sollen aktuell und innovativ sein. Daher schätzen wir die agilen, kreativen Lieferanten und freuen uns jedes Jahr im Januar, wenn wir in Frankfurt neue entdecken.

Beitrag teilen