Creativeworld Blog

Frischer Wind mit Street Art & Graffiti

14. Dezember 2018

Die Kunstformen Street Art und Graffiti sprechen eine breite Zielgruppe vom Teenager bis zu Senioren an. Aber wie präsentiert man ein entsprechendes Angebot im klassischen Fine Art- und Kreativ-Einzelhandel? Die Creativeworld stellt spannende Lösungen für die Ladengestaltung vor und bietet Expertenwissen für kompetente Fachberatung.

„Auf der Creativeworld verfolgen wir die wachsende Begeisterung für Urban Art und Graffiti schon seit einigen Jahren. Wir begrüßen zahlreiche Hersteller wie Montana Cans, Montana Colors, NBQ, Royal Talens oder die Feuerstein GmbH mit der Eigenmarke Molotow, die Produkte und Materialien hierzu in ihrem Sortiment anbieten“, sagt Michael Reichhold, Leiter Creativeworld bei der Messe Frankfurt Exhibition GmbH.

Fachbesucher können auf der Creativeworld aber nicht nur Produkte und Materialien auf den Messeständen der Hersteller entdecken, in der Sonderschau „Upgrade your store“ wird der Point-of-Sale erlebbar. Denn: Street Art und Graffiti eignen sich ideal für die Integration in den klassischen Fine Art- und Kreativ-Einzelhandel! Die Herausforderung besteht für viele Händler darin, entsprechende Produkte zu integrieren und eingehend zu beraten. Mit „Upgrade your store“ in Halle 4.2 C13 wird anhand eines Fachgeschäfts mit dem klassischen Hobby- und Kreativ-Sortiment praxisnah gezeigt, wie Street Art Displays ihren Platz innerhalb des bestehenden Sortiments finden und so neue Zielgruppen und Umsatzpotenziale erschlossen werden können. Abgerundet wird das begehbare Fachhandelskonzept um Vorträge zum Thema Einkaufserlebnis, unter anderem von den Experten der Feuerstein GmbH.

 

CEO Jürgen Feuerstein möchte Einzelhändler motivieren: “Gehen Sie durch die Innenstadt: wie viele ‚Bastelläden‘ sehen Sie dort noch? Als Unternehmer muss man offen für Veränderungen und Trends sein. Dazu gehören auch die Weiterentwicklung der Mitarbeiter und das Verlassen der eigenen Komfortzone: hin zum professionellen Fachhandel, weg vom Konzept eines ‚Großverteilers‘. Der heutige Kunde möchte mehr: konzeptionelle Einkaufserlebnisse und Geborgenheit, alles andere gibt’s nämlich bei Amazon.”

Besucher werden bei Führungen an die Hand genommen und können im persönlichen Gespräch Fragen klären sowie wichtige Tipps mitnehmen. Innerhalb des Areals wird darüber hinaus der Umgang mit den Materialien gezeigt, um direkt vor Ort Barrieren abzubauen. Denn nur ein überzeugter Verkäufer kann Begeisterung beim Kunden auslösen, so Feuerstein: “Wer Kunden an sich binden möchte, muss erst einmal selbst emotional an eine Marke gebunden sein. Der Endkunde spürt die Überzeugung und die Authentizität – spätestens, wenn er im Shop steht. Wir arbeiten daher nicht nur mit den Einzelhändlern, sondern auch eng mit deren Mitarbeitern zusammen, um Berührungsängste abzubauen und Produktsicherheit zu schaffen.”

 

Einblicke in die Vielfalt der Urban Art-Materialien im „Urban Art Lab“

Tauchen Sie ganz tief ein: Im „Urban Art Lab“ in Halle 4.2 C11 erfahren Fachbesucher nützliche Details über die Geschichte, die Werkzeuge sowie die Zukunft und Entwicklung von Graffiti und Street Art. An mehreren Stationen ermöglichen professionelle Künstlerinnen und Künstler Einblicke in die Vielfalt der Urban Art Materialien. Vom Blackbook Sketch bis zur Leinwandarbeit in Mischtechnik können sich interessierte Besucher einen Eindruck über die Einsatzmöglichkeiten der Tools verschaffen und ihr Know-how zu diesem Trend-Thema vertiefen.

Beitrag teilen