Creativeworld Blog

Trendtechnik Punch Needling

17. März 2020

Wolle ist und bleibt in der Handarbeit ein großes Thema. Aktuell scheint das Stricken, Knüpfen und Knoten mit dickeren Garnen besonders die Kreativität der DIY-Gemeinde zu beflügeln. Beginnend mit der Renaissance der Makramee-Technik über Decken und Kissen aus XL-Wolle bis zum 3D-Sticken, dem Punch Needling. Auf der Creativeworld 2020 war das Interesse am Folia-Werktisch groß: Zahlreiche Besucher punchten einen Regenbogen mit Wolken.

 

Als auf der Creativeworld 2019 das Punch-Needling-Einsteigerset von PW International mit dem Creative Impulse Award ausgezeichnet wurde, musste man die neuartige Sticktechnik noch aktiv suchen. In diesem Jahr war sie nicht zu übersehen, viele Stände boten Stickrahmen, Punch Needles und passende, dicke Wolle an und folgten der Nachfrage des Branchenpublikums.

 

Was ist das Besondere dieser Technik? „Im Gegensatz zum Sticken ist die Punch Needle easy zu bedienen. So ist der jüngste textile Trend nicht nur bei Stick-Fans angesagt. Auch Ungeübte können die Technik einfach und schnell erlernen. Gerade, wenn man dicke Wolle verwendet, darf man weniger akkurat punchen und erzielt trotzdem in kurzer Zeit ein cooles Ergebnis,“ erklärt Felix Kraus, Produktentwickler bei Folia, der während der vier Messetage Besucherinnen und Besucher am Werktisch angeleitet hat.

Wie funktioniert Punch Needling?

Zuerst gilt es, den Zählstoff, einen zum Sticken gebräuchlichen Handarbeitsstoff, mit gutem Zug in den Stickrahmen einzuspannen und das Motiv zu übertragen. Dann mit etwas Geschick das Garn in die Nadel fädeln, gewünschte Schlaufenlänge wählen und los geht’s.

 

Die farbigen Flächen des Regenbogens wurden von vorne gepuncht, sie sind dadurch engschlaufig und liegen flach auf dem Stoff auf. Für die weißen Wolken dreht man den Rahmen um und puncht von vorne mit einer längeren Schlaufenlänge.

 

Es erfordert etwas Übung, das Garn gleichmäßig einzusticken, aber bald gelingt es und die ersten, wilden Punch-Stiche fallen so gut wie gar nicht ins Auge. Das Beste ist aber: Es macht Spaß!

 

Entsprechend ansteckend war die Stimmung am Folia-Tisch, auch wenn das ungewöhnliche Werkzeug auf manche zuerst abschreckend wirkte. Felix Kraus: „Sich vor so vielen neugierigen Zuschauern an die Wundernadel zu wagen, erfordert eine Portion Mut. Doch nach anfänglichem Zögern haben sich unsere kreativen Besucher an die Punch Needle gewagt und waren begeistert. Beim Punch Needling kann man nämlich richtig entspannen und ordentlich Dampf ablassen!“

 

Geht man auf die Suche nach Motiven, die sich für das Punchen in den dekorativen, runden Stickrahmen eignen, sind der Kreativität keine Grenzen gesetzt. Abstrakte Muster sind gut für den Start in die neue Technik, sie verzeihen Unregelmäßigkeiten am ehesten. Buchstaben oder Schriftzüge und kräftige Farben bis hin zu Neon sind bei vielen beliebt, die es poppiger mögen, während florale Motive in sanften Farben dem aktuellen Trend zu Natürlichkeit folgen.

Wirft man einen Blick auf die DIY-Szene, gehen die Vorlieben eher zu kindlichen Motiven wie beispielsweise Trendtieren. So haben wir uns bei dem Einsteiger-Set für ein Alpaka entschieden, welches wunderbar für unsere Zielgruppe funktioniert,“ erklärt Felix Kraus.

 

Aber mit Punch Needling können Kreative noch viel mehr gestalten als Wanddekorationen. Mittlerweile sieht man die angesagte Oberflächenstruktur auch auf Wohn-Accessoires wie Kissen und Decken und in der Modewelt. Ob Taschen oder Jacken, die Punch Needle gibt jedem Stoff das gewisse Etwas. Rug Hooking ist eine andere Bezeichnung für das 3D-Sticken und bedeutet, dass auch Teppiche mit dieser Technik gefertigt werden können.

 

Die Bloggerin Nastasia Mohren zeigt auf Pinterest viele tolle Ideen für das Punch Needling und auf ihrem Blog auch eine einfache Anleitung. Eine letzte Frage beantwortet uns Felix Kraus mit einem Schmunzeln: „Was mich am meisten überrascht hat während der Creativeworld? Dass sich so wenig Männer ganz praktisch in die DIY-Welt wagen. Nicht nur Schreinern ist sexy und männlich, die neuen DIY-Trends sind modern und bieten neben Kinderbasteln so viel mehr Ausdrucksmöglichkeiten.“ Besser kann man es nicht sagen.

Beitrag teilen